2. Experten-Workshop in Augsburg zur Kommunalen Gesundheitsmoderation

Im Fokus des zweiten Workshops in Augsburg stand das Thema Präventionsketten und die Gestaltung von Übergängen. Für den fachlichen Input zum Aufbau und den Entwicklungsperspektiven von kommunalen Präventionsketten konnte Regine Rehaag vom Forschungsverbund "Vernetzte kommunale Gesundheitsförderung für Kinder"als Referentin gewonnen werden, die in ihrem Vortrag "Status Quo und Entwickliungsperspektiven kommunaler Präventionsketten" den fachlichen Input zu Aufbau und Struktur bot.

Regine Rehaag: Vortrag zum Download

Sehr detailliert berichtete Brigitte Wesky (Stadt Hamm) von der praktischen Arbeit des Kinderbüros und stellte die verschiedenen Ansätze zur Gestaltung von Übergängen innerhalb der Präventionskette in Hamm vor.

Brigitte Wesky: Vortrag zum Download

In kleinen Arbeitsgruppen hatten die Teilnehmenden zudem die Möglichkeit, anhand eigener Beispiele aus dem Netzwerkalltag die Gestaltung von Übergängen in einer Präventionskette zu skizzieren und relevante Akteure zu identifizieren.

Für den zweiten Workkshoptag stand ein Methodenseminar zu Kommunikation und Moderation in der Netzwerkarbeit auf der Agenda, das Dr. Dagmar Starke von der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf übernahm. Dr. Starke ist gleichzeitig auch Trainerin der Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation.

Dr. Dagmar Starke: Seminar Kommunikation und Moderation

Programm

 

 

 

Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation

Die Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation wurde 2013/14 im Rahmen von IN FORM entwickelt und erprobt. Sie richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus kommunalen Verwaltungen, die für die Gesundheitsförderung in ihrer Kommune zuständig sind und eine ressortübergreifende Strategie entwickeln möchten.

 

© Andreas Gärtner